Bauhelferversicherung – das sollten Hausbauer wissen

Eine Bauhelferversicherung ist dann sinnvoll, wenn am Hausbau private Bauhelfer beteiligt sind, wie beispielsweise Familie, Freunde und Bekannte. Diese sind zunächst pflichtgemäß bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft gesetzlich zu versichern – egal ob sie entgeltlich entlohnt werden oder nicht. Dieser Schutz reicht in einem Schadenfall allerdings nicht aus. Beispielsweise zahlt die Genossenschaft erst ab einem Invaliditätsgrad von 20 Prozent, darüber hinaus ist die Deckungssumme bei vielen Unfällen unzureichend.

Dass gerade Laien während des Hausbaus vollständig abgesichert sind, ist allerdings unerlässlich. Insbesondere bei ungeübten Hausbauern ist das Unfallrisiko höher. Der Bauherr hat dann in jedem Fall die Folgekosten zu tragen – bei lebenslanger Berufsunfähigkeit der Bauhelfer können sie schnell in die Hunderttausende gehen. Es empfiehlt sich daher, zusätzlich zur gesetzlichen Versicherung eine private Bauhelferunfallversicherung abzuschließen, um den vollständigen Schutz zu garantieren. Versichert der Bauherr seine Helfer nicht, muss er im Schadenfall mit hohen Geldbußen rechnen.

Modelle der Bauhelferversicherung

Bei der privaten Bauhelferversicherung gibt es zunächst zwei Modelle:

  1. Es wird eine festgelegte Anzahl von Bauhelfern versichert. Wer diese letztendlich sind, ist dabei unerheblich. Es können an einem Tag Familienangehörige helfen und am nächsten Kollegen von der Arbeit, sofern sich die Gesamtanzahl nicht ändert. Diese Variante ist teurer, empfiehlt sich aber, wenn sich nicht genau vorhersehen lässt, wer am Bau beteiligt wird.
  2. Die jeweiligen Bauhelfer sind namentlich versichert.

Beitragssumme und Leistungen

Die Beitragssumme bei der Baugenossenschaft schwankt von Bundesland zu Bundesland und orientiert sich an einem fiktiven Arbeitsentgelt auf Stundenbasis. Im Falle einer privaten Bauhelferversicherung richten sich die Kosten nach dem Umfang der Versicherungsleistung, wobei die geleistete Stundenanzahl unerheblich ist. Es lohnt sich, unterschiedliche Angebote zu vergleichen.

Die Leistungen der privaten Bauhelferunfallversicherung umfassen unter anderem Invalidität, Todesfälle, Krankenhaus-Tagegeld sowie Bergungskosten. Grundsätzlich läuft die private Bauhelferversicherung für ein Jahr – wenn sich der Bau über einen längeren Zeitraum erstreckt, muss das dem Versicherer rechtzeitig mitgeteilt werden.

 

Wenn Sie sich genauer über die private Bauhelferversicherung informieren möchten, dann kontaktieren Sie uns!

Newsletteranmeldung

Melden Sie sich hier zu unserem monatlichen Newsletter an, der wertvolle Tipps für Planungsbüros liefert (z.B. zu Gesetzen, Urteilen, Haftung, unternehmerischen Entscheidungen u.v.m.).

* Pflichtfelder
Ich bin mit der Speicherung meiner Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung einverstanden.

Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich!