Feuchteschutz: Tipps und Tricks zur Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden

Feuchtigkeitsschäden können an einem Gebäude bei mangelndem Feuchteschutz zu jeder Zeit und aus unterschiedlichen Entstehungsgründen auftreten. Bereits in der Bauphase ist darauf zu achten, dass keine Baufeuchte entsteht, die langfristige Konsequenzen für das Gebäude und die Bewohner hat. Später kann durch falsche Planung Wohnfeuchte entstehen, darüber hinaus muss das Gebäude auch vor äußeren Einflüssen wie Regen und Grundwasser geschützt werden. Der Feuchteschutz ist damit eine Disziplin der Bauphysik.

Baufeuchte während der Errichtung verhindern

Während des Baus gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Entstehung von Baufeuchte zu minimieren beziehungsweise zu verhindern. Sie entsteht vor allem, weil feuchte Baustoffe wie Mörtel, Beton oder Farben verwendet werden und kann in das Mauerwerk ziehen.

Dass Baumaterialien feucht sind, lässt sich nicht vermeiden, da es ohne einen gewissen Feuchtigkeitsanteil unmöglich ist, sie zu verarbeiten. Allerdings kann man darauf achten, Produkte mit einem möglichst geringen Feuchtigkeitsanteil zu verwenden. Darüber hinaus sollte der Bau immer gut geheizt beziehungsweise ein Betontrockner verwendet werden.

Wird die Baufeuchte nicht rechtzeitig getrocknet, können später Feuchteschäden auftreten, die im schlimmsten Fall die Stabilität des Gebäudes und Dichtheit des Mauerwerks beeinträchtigen können. Auch kann Schimmelbildung die Gesundheit der Bewohner gefährden und Atemwegserkrankungen hervorrufen.

Schäden durch Wohnfeuchte

Bei der späteren Nutzung des Gebäudes geht der Feuchteschutz einher mit dem Wärmeschutz. Ist durch mangelhafte Isolierung oder falsches Lüftungsverhalten ein ausreichender Wärmeschutz nicht gegeben, hat das auch Auswirkungen auf den Feuchteschutz. Ein Gebäude ist daher so zu planen, dass es zum einen gegen Feuchtigkeit und zum anderen gegen Kälte geschützt ist.

Dies erreicht man durch entsprechende Abdichtungen und Dränagen unter anderem an Dächern, Balkonen, erdberührten Bauteilen und Übergängen zu anderen Gebäuden wie beispielsweise einer Garage. Auch der Putz an den Fassaden beziehungsweise die Fassadendämmung muss einen entsprechenden Wasseraufnahmekoeffizienten aufweisen. Unter anderem auf die Fugen sollte ein besonderes Augenmerk gelegt werden, da hier leicht Wasser über einen längeren Zeitraum ins Gebäude eintreten kann.

Darüber hinaus wird die Wohnfeuchte durch verschiedene Aktivitäten der Bewohner erhöht, wie beispielsweise Kochen, Duschen und Waschen. Hier ist vor allem das richtige Lüftungsverhalten ausschlaggebend für den Erhalt des Gebäudes.

 

Sie möchten sich eingehender zum Thema Feuchtigkeitsschutz und Feuchteschäden informieren? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Newsletteranmeldung

Melden Sie sich hier zu unserem monatlichen Newsletter an, der wertvolle Tipps für Planungsbüros liefert (z.B. zu Gesetzen, Urteilen, Haftung, unternehmerischen Entscheidungen u.v.m.).

* Pflichtfelder
Ich bin mit der Speicherung meiner Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung einverstanden.

Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich!